Im letzten Heimspiel dieses Jahres mussten die Damen des ESV Thum-Herold erneut eine herbe Niederlage hinnehmen.

 

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann fünf… Ach nein, das war ein Glühwein zu viel. Aber nochmal von vorn! Wir schreiben Sonntag, den 30.11.2014. Im Erzgebirge ist es weihnachtlich geworden, der erste Advent wurde mit Weihnachtsmärkten und aromatischen Heißgetränken begossen. Nur manche trauten sich fern ab von jedweden Trubel ihr eigenes Spiel zu kreieren. Aufgestellt in zwei Elfer-Formationen standen sich die Teams beider Mannschaften gegenüber. Ziel: Das runde ins Eckige! Als erstes hatten die Gäste aus Dresden den Dreh raus und zündeten in der 24. Minute das erste Lichtlein an! Nach Fehler im Spielaufbau ging wurde der Angriff schnell gespielt und der Ball im Tor versenkt. Bei den Hausherrinnen dauerte als bis kurz vor der Halbzeit ehe sie auch ihren Beitrag leisten konnten. Ein schöner Querpass wird als Fernschuss mit links (!) von Fridolin direkt verwandelt. Zur Halbzeit ging‘s in die warme Kabine mit warmen Getränken und ähm, ja Worten der Kritik und Ermutigung…

Doch scheinbar waren die Damen bereits in Weihnachtsmarktstimmung, sodass die guten Ratschläge wie im Winde verweht waren. So kam es, dass schon 7 Minuten nach Wiederanpfiff eine Zweitoreführung für die Gäste verzeichnet werden konnte. Nach einer erfolglosen Phase des Aufbäumens seitens der Hausherrinnen, schlugen die Dresdnerinnen erneut doppelt zu.

Fazit: Nach einer schwachen Leistung vor allem in der zweiten Halbzeit konnten folgerichtig keine Punkte geholt werden.

Aufstellung:

Carolin Schumm – Kathy Weigel (87. Min. Sarah Frenzel), Izabella Boros, Ines Haase (46. Jennifer Wengler), Maria Böhm –Tabea Haase, Theresa Hinkel (76. Min. Christina Melzer), Frieda Richter (70. Min. Amy Haase), Debora Rehle, Verena Heeg – Sissy Lewerenz

 

Back to top