Durch mannschaftliche Geschlossenheit und viel Einsatz konnte beim Spitzenreiter ein Punkt erkämpft werden.

 

Wir schreiben Sonntag, den 16.11.2014. Die Damen des ESV machten sich auf den Weg ans Elbufer. Dort wartete der ungeschlagene Spitzenreiter – eine sehr schwere Aufgabe. Aber hoch motiviert und mit eigenen Trikots war der Wille zum Punktegewinn immens groß! Strategie des Spiels: Hinten sicher und über schnelle Konter zum Torerfolg kommen. Und so wurde es auch umgesetzt! Die Dresdnerinnen waren spielerisch und läuferisch überlegen, konnten sich allerdings wenige Chancen erarbeiten. Der erste und einzige Konter der ersten Halbzeit führte nicht zum gewünschten Erfolg, so blieb es beim 0:0 zur Halbzeitpause.

Nach einem kurzen Planung und Organisation von Grillgut nach getaner Arbeit konnte das Spiel weiter gehen. Es folgte eine hart umkämpfte Partie, in der die Hausherrinnen immer stärker wurden und die Damen des ESV zunehmend in die eigene Hälfte banden. Gute Torchancen waren das Resultat. Doch zu Willensstärke und Kampfgeist kamen Metallbilde zur Verhinderung eines Gegentreffers dazu. Die wenigen Konter, die die Damen des ESV fahren konnten, landeten zumeist nicht in der Elbe, allerdings auch nicht im Tor. So blieb es bei einem gerechten 0:0.

Fazit:

Die Strategie des Spiels zeigte Wirkung: Aus einer sicheren Abwehr konnten gefährliche Konter gespielt werden. Der Kampfgeist und der Wille der Mannschaft zum Punktgewinn sollten in künftigen Spielen bei behalten werden.

Aufstellung:

Carolin Schumm – Andrea Neubert, Izabella Boros, Jennifer Wengler, Ines Haase, Lisa-Marie Wetzel (70. Min. Amy Haase) – Maria Böhm (88. Min. Jana Kepstein), Tabea Haase, Luisa Gomez-Olivera– Lilli Richter (41. Min. Sissy Lewerenz) Debora Rehle (81. Min. Pauline Preißler)

 

Back to top