Die Damen des ESV Thum-Herold konnten mit einem wenig ansehnlichen Spiel, aber mit viel Kampf, im Derby gegen den CFC drei Punkte in Herold behalten.

 

Wir schreiben Sonntag, den 12.10.2014. Zu Gast nicht irgendwer, nein, die Himmelblauen vom CFC, aufgrund der geringen Entfernung von nur etwa 25km schon ein so genannter Derby-Gegner. Die Stimmung war famos, die Fans gut gelaunt, der Rasen grün, die Linien weiß und das Wetter perfekt für den Rasenfight. Aber schon nach 9.Minuten der erste Punch der Gäste saß tief, als sich ein schöner Schuss aus 25m unter die Latte senkte. Der Gegenschlag ließ allerdings nur kurze Zeit auf sich warten, als unser kleiner Roadrunner Lilli nach einem Abschlag Richtung Tor startete und nicht mehr zu halten war. Noch vor dem Pausengong konnten die Herolderinnen durch Ly nach Punkten in Führung gehen. Die Menge tobte, doch das Spiel war noch nicht vorbei.

Die zweite Runde: Die ersten Minuten gespielt, konnte Ginon den Lucky Punch setzen, als sie einen Rückpass kurz nach der Mittellinie zum 3:1 verwandelte. Statt Sicherheit kam nun Unruhe ins Spiel, die in einem Freistoßtor für die Himmelblauen kurz vor Abpfiff mündete – Anschluss. Nach den letzten wackligen Spielzügen konnte das 3:2 aber ins Ziel gebracht und damit die ersten 3 Punkte der Saison eingeholt werden.

Fazit: Obwohl die spielerische Leistung nach oben noch Luft ließ, bleiben 3 Punkte in Herold! An diesen Erfolg sollte unbedingt angeknüpft werden!

Spitznamenlektion:

Lilli – Lilli Richter: Wer brauch schon nen Spitznamen bei so einem schönen Vornamen??

Ly – Lysann Schwarz: Kurzform des Vornamens

Ginon – Andrea Neubert: Abgeleitet von der Frage: „Geh ich nochmal oder nich?“

 

Aufstellung:

Tabea Haase – Andrea Neubert, Amy Haase (28.Min. Lisa-Marie Wetzel), Ines Haase, Maria Böhm –  Verena Heeg, Theresa Hinkel, Lysann Schwarz (75.Min. Pauline Preißler), Izabella Boros, Lilli Richter (78. Min. Christina Melzer) – Debora Rehle (78. Min. Sissy Lewerenz)

 

Back to top