Im Auswärtsspiel gegen die TSV 1861 Spitzkunnersdorf konnten sich die Damen des ESV Eintracht Thum-Herold spielerisch steigern, verloren allerdings unglücklich.

 

Wir schreiben Sonntag, den 02.11.2014. Im Frühtau zu Berge, wir fahrn fallera, wir fahren ohne Sorgen, singend in den Morgen, noch ehe im Tale die Hähne krähn – auf ging es nach Spitzkunnersdorf! Sicher aufgestellt, mit Freude am Fußball spielen, startete das Spiel, zuerst bergauf. Die Hausherrinnen überzeugten durch lange Bälle und schnelle Stürmer, jedoch ohne Erfolg – zunächst. Doch auch den Gästen aus dem Erzgebirge hing das letzte Spiel nicht nach, erarbeitete sich mehrfach sehr hochkarätige Chancen, die sie leider nicht verwerten konnten. Es kam, wie es kommen musste: Die Mühen der Gäste durch eine Unaufmerksamkeit in der 41. Minute zunichte gemacht. Das saß…

Die zweite Halbzeit, den Hügel auf unserer Seite, belagerten wir das gegnerische Tor. Zwar mit wenig klaren Torchancen, aber immerhin in Lauerstellung. Um den Druck zu erhöhen, folgten Umstellungen in der Abwehr auf eine Dreierkette – woraus sich mehr Chancen für die Gäste, aber auch mehr Räume zum Kontern für die Hausherrinnen ergaben. Zweimal knallte es noch und schon wieder war ein Spiel vorbei.

Fazit: Sehr gute spielerische und kämpferische, mannschaftlich geschlossene Leistung, die leider nicht belohnt wurde. Lediglich bei den Abschlüssen liegt allerdings noch etwas Arbeit vor den Damen… 

Aufstellung:

Andrea Neubert – Kathy Weigel, Sarah Frenzel (46.Min. Sissy Lewerenz), Ines Haase, Jennifer Wengler, Jana Kepstein (66.Min. Christina Melzer)  –  Lisa-Marie Wetzel, Frieda Richter, Tabea Haase – Debora Rehle, Maria Böhm

 

 

 

Back to top