>> Spielbericht

# EINTRACHT - TSV Schlettau 1:1 (0:0)


M. Fehlau - T. Schmidt, A. Felber (E. Theisinger, 63. Min), D. Haase, M. Schnabel (M. Felber, 92. Min) - R. Schlegel (C. Wolf, 69. Min), P. Reinhold, R. Einenkel (MK), M. Kühn - D. Päßler, M. Schaarschmidt

Der ESV hatte sich für die Partie am Wochenende des Tages der Deutschen Einheit viel vorgenommen. Als „Einheit“ sollte der Tabellenvorletzte aus Schlettau besiegt werden. Doch daraus wurde zunächst nichts. Die Gäste legten mit ordentlichem Tempo los und bestürmten das Gehäuse von M. Fehlau. Den Thum-Heroldern gelang es in der Anfangsphase kaum sich zu befreien und so wurden einige Schlettauer Torchancen im letzten Moment vereitelt. Nachdem der TSV sich wiederholt die Zähne am Thumer Abwehrverbund, unter Direktion des unglaublich sicheren A. Felber, ausgebissen hatte schalteten sie einen Gang zurück und ließen die Eintracht kommen. Wie schon häufiger in dieser Saison gesehen, lief vor allem über die schnelle linke Seite von M. Kühn einiges nach vorn, doch in den Endzügen der Angriffe fehlt einfach zu häufig die Übersicht, die Cleverness oder der Wille, um zum Torerfolg einzunetzen. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.
Den knapp 90 Zuschauern bot sich im zweiten Durchgang ein ähnlich ausgeglichenes Spiel, wie Ende der ersten Halbzeit. Jedoch musste Trainer Zaeske nach 63. Minuten die Viererkette umstellen - A. Felber zog sich im Luftduell mit einem Schlettauer Angreifer eine Platzwunde am Kopf zu, mit der er sich kurz darauf in ärztliche Behandlung begab. Wir wünschen gute Besserung und danken Rettungsassistent F. Atmanspacher, der geistesgegenwärtig die Erstversorgung beherzt und routiniert durchführte. Danach verflachte das Spielgeschehen und die Partie spielte vor allem im Mittelfeld der Herolder Sportanlage ab. Klare Strafraumszenen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Auch der Versuch das Spiel mit dem Comeback von Kugelblitz C. Wolf wiederzubeleben brachte nicht den gewünschten Erfolg. Doch dann erläuft in der 82. Minute M. Schaarschmidt das Spielgerät, welches er mustergültig auf D. Päßler auflegt, der ohne Mühe einschieben kann. Ohne Vorwarnung plötzlich das 1:0 und D. Päßlers 265-minütige Torflaute war gebrochen. Die Thumer versuchten sich nun infolgedessen nicht hinten reindrücken zu lassen und suchten die Entscheidung, doch als nur fünf Minuten R. Groß nach einer Ecker völlig freistehend zum 1:1-Ausgleich einköpfen kann (88. Min) war die Ernüchterung groß. Der gute Schiedsrichter M. Schulze beendete die zu jedem Zeitpunkt faire Begegnung bei gleichgebliebenem Spielstand.

Wieder nur einen Punkt gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Obwohl sich Schlettau, genau wie Mitteldorf am 5. Spieltag, deutlich stärker präsentierte als erwartet, müssen gegen diese Mannschaften die Big Points eingefahren werden! So tritt die Eintracht zurzeit etwas auf der Stelle.

Bilder vom Wochenende: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=694599753951312&id=102101896534437

# Damen | Sachsenpokal | EINTRACHT - FFV Leipzig II 1:4

# A-Jugend | SpG Affalter/Lößnitz - SpG Au./Ho./Go./Thum-Herold 3:0

# B-Mädels | FSV 1924 Bad Schandau - EINTRACHT 3:3

# B-Jugend | SpG Thalheim/Dc./Brü. - SpG Au./Ho./Go./Thum-Herold 2:0

# E-Jugend | TSV Geyer - EINTRACHT 1:6

# F-Jugend | EINTRACHT - SpG Jahnsdorf/Burkhardtsdorf II 0:1

Back to top