Spielbericht | B-Mädels | 2. Spieltag


# EINTRACHT - SpG Cossebaude/Weinböhla

Auf dem Fahrplan stand der noch sehr unerfahrene und junge Gegner Cossebaude/Weinböhla.  Leider mussten wir an diesem sonnigen Tag auch sehr viele Ausfälle kompensieren, mit unter unsere erfahrene Ersatzcapitänin Celine Richter, die uns denoch tatkräftig an der Seitenlinie abfeuerte und unterstützte.  Nach dem schnellen Umziehen und einigen Tipps unseres Trainers, standen die Mädels auch schon auf dem Platz.  Mit dem Herz in der Hand wollten wir das Spiel gewinnen und dieses unseren "Ultras" und Zuschauern widmen, die uns wieder einmal mit ihren Dasein und Unterstützung zum Sieg gepusht haben.  Nach dem Einlaufen und einer kurzen Begrüßung ging es auch schon los.  Anstoss! Der ESV spielte sich durch eine schönes Passpiel von hinten heraus vor das Tor des TSV's, die alleinstehende motivierte Spielerin Emmy Mehnert vergibt aber in der 2 Minute. Das Tor von Cossebaude stand unter Dauer Beschuss. Es dauerte seine Zeit ehe der Ball aber das erste mal den Weg ins Netz fand. 14 Minuten waren gespielt als Danja den Ball versucht auf Laura Meyer zu lupfen, diese sich dann aber verschätzte und der Ball ins Tor rollte. 1:0 für den ESV!  So schön sollte es dann auch weitergehen, als zwei Minuten darauf Emmy mit einen stark gespielten Pass von Laura, sich mit ihrem Tor belohnte. Bis zur Halbzeit vergaben die Thum-Herolderinnin noch so einige Großchancen. Auch Cossebaude/Weinböhla erkämpfte sich noch zwei-dreimal das Leder und versuchte die ESV Abwehr zu umgehen, was ihnen aber nicht gelingen sollte. Halbzeit!  In der Pause gab es noch einige Anweisungen von außen. Voller Freude und Torgier  standen die Mädels auch schon wieder auf dem Platz. Die zweite Halbzeit war unsere - ein Spiel auf ein Tor! Nach der Pause schoss Danja innerhalb von sechs Minuten ihren Hattrick, darunter ein von Antonia R. rausgeholter Neunmeter. Immernoch voller Kampfgeist gepackt - so wie wir sie kennen - reichte ihnen das Ergebnis noch nicht. Sarah Richter belohnte sich per Nachschuss ebenfalls mit einem Tor.  Eine Schrecksekunde gab es jedoch für den ESV, als unsere Torhüterin Mailin Thiele verschlafen den langen Pass aus der gegnerischen Hälfte zur Ecke abprallen ließ.  Dennoch war es wieder nur ein hilfloser Versuch an das Tor des ESV's heranzugelangen.  In der 58. Minute lauerte wieder einmal Antonia am Strafraum und netzte zum 7:0 ein. Stark gespielt, toller Abschluss, ohne Mängel! Auch Danja durfte in der 73. Minute sich noch einmal belohnen.  Bis zur 80. Minute vergaben unsere Mädels noch einige Torchancen. Das soll's gewesen sein. Abpfiff des Schiedsrichters, auch er machte seinen Job an diesem Tag klasse.  Fazit: Die Manschaft hat ein starkes Spiel absolviert und die Gegner hervorragend unter Druck gesetzt. Die Torchancen dürfen aber nicht mehr so leichtsinnig vergeben werden.  Nun heißt es auf dem Boden bleiben und am nächsten Samtag zum erneuten Heimspiel drei Punkte gegen Leipzig holen. 

Wir bedanken uns für eure Unterstützung!!

D.F.

Back to top