EINTRACHT I vs. TSV Jahnsdorf II 8:0 (5:0)

Theisinger - Ghanavati, Haase, Felber A., Schnabel - Goldammer (Schmidt, 50. Min), Einenkel (Wolf, 84. Min), Päßler, Hengst - Reinhold, Kühn (Weigelt, 67. Min)

Mit dem Thumer Orchestertreff und zwei mehr oder weniger vielversprechenden Trainingseinheiten in den Knochen ging es für die taumelnde Thumer Erstvertretung am gestrigen Sonntag gegen den Tabellenletzten aus Jahnsdorf - Die Vorzeichen für diesen Abstiegskrimi konnten besser sein. Nichtsdestotrotz konnte Coach C. Wolf nahezu aus dem Vollen schöpfen und schickte eine, auf dem Papier, offensivstarke Elf ins Rennen um den zweiten Rückrundensieg. Und die gewählte Aufstellung erwies sich gegen unerwarte schwache Gäste als das ideale Mittel. Die sichtlich älteren Jahnsdorfer hatten große Probleme den pfeilschnellen Thumer Spitzen Paroli zu bieten und konnten sie wenn überhaupt nur mit unfairen Manövern stoppen. So konnten sich in einer zu jedem Zeitpunkt dominierten Partie viermal D. Päßler (davon zwei Foulelfmeter), zweimal P. Reinhold und je einmal T. Schmidt und M. Kühn in die Torschützenliste eintragen. Ein großes Erfolgserlebnis für die von Rückschlägen gebeutelte erste Mannschaft und ein enorm wichtiger Sieg im Abstiegskampf, der gleichzeitig das Torverhältnis etwas aufwertet, was sich noch als entscheidender Faktor herausstellen kann. Auch für die tapferen Defensivspieler war es nach den zurückliegenden Spielen eine Wohltat, die Partie "zunull" beendet zu haben. Überschattet wurde der Sieg jedoch von einer unglücklichen Aktion des eingewechselten C. Wolf: In der Schlussphase ging D. Päßler auf den Gästetorwart zu und kam beim Dribbling ins Straucheln; Spielertrainer Wolf eilte von hinten herbei und drückte das Spielgerät persönlich über die Linie. Zur Verwunderung aller, entschied der Unparteiische auf Abseits, obwohl sich Wolf aus dem Rückraum der Aktion näherte. Ein unglückliches Ding, was als "Torklau von Thum" wohl in die Geschichtsbücher eingeht und Päßler, der sich dennoch den ersten Platz der Torjägerliste zurückholte, den Sonntag versaute; beim Rest des Teams aber für Erheiterung sorgte :D 

 

EINTRACHT II vs. Spg. Satzung/Gebirge-Gelobtland II 0:0 (0:0)

Für die Thumer Amateure hieß es am Sonntag: "Zeit für Wiedergutmachung!" Gegen die Gäste aus dem oberen Erzgebirge hagelte es in der Hinrunde die höchste Niederlage (1:9) für die Grün-Gelben. Für das Vorhaben stand Trainer A. Wittig wieder eine starke Viererkette zur Verfügung, welche sich bereits mehrfach in der Rückrunde als Erfolgsgarant erwies. Unterstützt durch die Abwesenheit des Satzunger Top-Torjägers Libor Lehnert (20 Tore in 14 Spielen), gelang es der Eintracht Ball und Gegner über weite Strecken vom eigenen Sechzehner fernzuhalten. Auch wenn nach vorn wenig nennenswerte Aktionen gelangen, überwiegt dennoch am Ende die Freude über die mannschaftliche Geschlossenheit und die defensive Kompaktheit, mit der es gelang das 0:0 über die 90 Minuten hinweg ordnungsgemäß zu verwalten. Mit sieben Punkten aus vier Spielen sind die Reservisten das viertbeste(!) Team der Rückrunde. Nun wollen die Männer noch mehr: Nämlich nächste Woche den Tabellennachbarn aus Borstendorf überholen!

Back to top