1. Mannschaft Herren

# Herren | EINTRACHT I - Tanne Thalheim II 4:2 (3:1)

Endlich wieder ein Spiel, über das es sich lohnt einen Spielbericht zu schreiben!
Trainer S. Curri schickte in seinem vorerst letzten Spiel für die Eintracht folgende Aufstellung ins Rennen:

M. Fehlau - E. Theisinger, D. Haase, P. Kirmse, M. Atmanspacher - M. Weigelt (M. Goldammer, 75. Min), A. Felber (S. Maultzsch, 82. Min), R. Einenkel (MK), M. Fietz - K. Hengst, D. Päßler (MF13, 85. Min)

Gegen den amtierenden Tabellenführer aus Thalheim wählte der sich mit Leistenproblemen plagende „Skerdi“ eine defensivere 4-4-2-Formation - und diese Entscheidung sollte sich schnell als die richtige erweisen. Von der ersten Minute bestürmten die technisch beschlagenen und robusten Thalheimer das Eintrachttor. Mit unglaublich schnellen Kombinationen erspielten sie sich in der Anfangsphase klare Feldvorteile, scheiterten aber meistens bereits an den sehr agilen ESV-Mittelfeldspielern, die das hohe Tempo mitgingen oder spätestens am konzentrierten und hellwachen schwarz-gelben Abwehrriegel. Erst ab der 15. Spielminute gelang es der Eintracht sich aus dem „Würgegriff“ zu befreien und den Kampf auf Augenhöhe aufzunehmen. Getreu dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ gelang K. Hengst in der 18. Minute nach einem Abklatscher des Gästekeepers die unerwartete 1:0-Führung. Thalheim zeigte sich noch von diesem Treffer sichtlich schockiert, da legte D. Päßler direkt nach und erhöhte auf 2:0 (20. Min). Verwunderte Blicke auf den Rängen und der Trainerbank - Was ist denn hier los? Und das war noch nicht alles. Wiederum nur elf Minuten später scheitert D. Päßler mit seiner Hereingabe von der Grundlinie zunächst am Gegenspieler, doch der Abpraller landet erneut vor seinen Füßen und aus äußert spitzem Winkel versenkte er die Kugel im langen Eck - 3:0 (31. Min.)! Nach dieser stürmischen Glanzphase stellten sich die Thum-Herolder nun etwas tiefer und überließen den Gastgebern wieder das Spiel. Diese bedankten sich artig und konnten nach einem Ballverlust von M. Weigelt in der 41. Minute auf 3:1 verkürzen. Mit diesem kleinen moralischen Aufbäumen der Gäste ging es in die Pause.
Der kämpferische Kraftakt der ersten Halbzeit hatte tiefe Spuren bei der Eintracht hinterlassen und so kam es im zweiten Durchgang zum erwarteten >Spiel auf ein Tor<. Bis zur 76. Minute hielt die Abwehr dicht, dann schlug ein Schuss vom eingewechselten T. Löser im ESV-Tor ein. Doch auch hierfür hatten die Jungs die passende Antwort parat. Nach einem sensationellen 70m-Sprint von D. Haase über die rechte Seite und einer passgenauen Hereingabe, musste D. Päßler nur noch den Fuß ranhalten, um mit der ersten Entlastungsaktion der zweiten Halbzeit auf 4:2 zu stellen (82. Min). In den Schlussminuten rannten die Gäste noch einmal verzweifelt an, doch ein glänzend aufgelegter M. Fehlau hielt seinen Kasten von nun an sauber. Dann war Schluss!

Die 1. Thum-Herolder Mannschaft beendet die Negativserie von vier sieglosen Spielen ausgerechnet gegen den Tabellenführer mit einem furiosen 4:2-Erfolg. Dabei reichten den Jungs unglaublich starke 25 Minuten im ersten Durchgang und eine kämpferisch nicht zu überbietende Einstellung, um ihrem Star- Trainer einen versöhnlichen Abschluss zu bescheren. Skerdilaid Curri zieht nach drei Monaten am Wilischufer weiter, um bald auf größeren Bühnen des deutschen Fußballs für Furore zu sorgen. Trotzdem wird er hoffentlich niemals seine erste Station als UEFA-A-Lizenz-Trainer vergessen. Auf das zukünftig in seinen Kabinenansprachen nicht nur Beispiele von Ronaldo und Marcelho, sondern auch von „Kirrrrmse“, „David-Junge!“ und „MF13“ Anklang finden!

Danke für alles, Skerdi! Danke, dass du ein Stück des großen Weltfußballs nach Thum gebracht hast!

PS: Da das auf dieser Seite häufig zu wenig geschrieben wird… Ein großes Kompliment an die hochgradig fairen Gäste aus Thalheim, die sich einen packenden aber ehrhaften Fight mit der Eintracht lieferten und als gute Verlierer vom Platz gingen. Dieser Zustand hat in einer Kreisklasse zwischen ausländerfeindlichen Beschimpfungen und Frustfouls leider einen traurigen Seltenheitswert erlangt.

 

#Herren | EINTRACHT I vs. Lugauer SC 5:3 (3:3)

Trainer Skerdilaid Curri machte sein Versprechen wahr und belohnte mit der heutigen Aufstellung diejenigen, die im Training konstant gute Leistungen zeigten. So ging es gegen Mitabsteiger Lugau mit folgender Aufstellung:
M. Fehlau – M. Atmanspacher, P. Kirmse, E. Theisinger, C. Fuchß – T. Schmidt (MK, D.Päßler, 63. Min), P. Reinhold, R. Einenkel, C. Wolf (K. Hengst, 56. Min) – S. Curri, M. Weigelt (MF13, 67. Min)

Dabei erwischte die Eintracht einen Auftakt nach Maß, bei dem sich P. Reinhold durch die Mitte tankte und mit freundlicher Unterstützung des gegnerischen Keepers zum 1:0 in die rechte untere Ecke aus 16m abschloss. Dieser Treffer war die Einleitung zu einer kuriosen Anfangsphase. Hier der Torverlauf in der Übersicht:
1:1 – 9. Min: Kevin Daubner
2:1 – 17. Min: Michael Weigelt
2:2 – 27. Min: Johny Laudeley
3:2 – 32. Min: Skerdilaid Curri
3:3 – 37. Min: Kevin Daubner
Den ersten Durchgang zusammengefasst in vier Worten: „Vorne Hui, Hinten Pfui!“ Unterbrochen wurde dieser unterhaltsame Torreigen nur von einem bösen Foul der Lugauer Nr. 11, bei dem er den ESV-Verteidiger P. Kirmse mit einem üblen Faustschlag in den Brustkorbbereich niederstreckte. Nach einigen Minuten, in denen dem Abwehrmann die Luft zum Atmen fehlte und er sich vor Schmerzen krümmte, konnte die Partie fortgeführt werden (siehe Video). Die Tatsache, dass der angesprochenen Nr. 11 in Folge dessen noch diverse rechtsradikale Bemerkungen entgleisten, sei hierbei nur am Rande angesprochen.
In den zweiten Durchgang starteten wiederum die Gäste besser und näherten sich dem Gehäuse von Keeper M. Fehlau Schuss um Schuss an. Erst mit der völlig überfälligen gelb-roten Karte für den Gäste-Kapitän (60. Min) und der daraus folgenden Überzahl, sowie der Einwechslung von D. Päßler, kippten die Feldvorteile zu Gunsten der Eintracht. Eben besagter D. Päßler legte zunächst R. Einenkel (74. Min) und in der Nachspielzeit noch einmal M. Felber (90. + 3 Min) jeweils einen wunderschönen Treffer auf und so konnten die Thum-Herolder die Berg- und Talfahrt letztendlich mit einem verdienten 5:3 für sich entscheiden. Die Lugauer ihrerseits machten in der Schlussphase lediglich noch ihrem Ruf als unfairste Mannschaft der Liga alle Ehre – geholfen hat es jedoch nichts: Die drei Punkte bleiben am Wilischufer. Eine große kämpferische Leistung und das notwendige Glück im Abschluss sorgten heute für den zweiten Saisonsieg und die Verbesserung auf Rang 7!

Video: https://www.facebook.com/ESVEintrachtThumHerold/videos/870427176368568/



#Herren | EINTRACHT II vs. TSV Geyer II 3:5 (1:1)

Weniger glücklich verlief die Partie für die Mannen von Sir Alex Weber. Gegen die Sandhusn, gegen welche man noch im Testspiel 1:7 unterlag, genügten am Ende drei ESV-Treffer durch D. Päßler nicht. In einem Spiel auf Augenhöhe sorgten am Ende die individuellen Fehler in der Defensive und auch ein-zwei unglückliche Aktionen des Eintracht-Keepers G. Meier für die Entscheidung. Nichtsdestotrotz präsentierten sich die Schwarz-Gelben spiellustig und kämpferisch – Eine ansprechende Leistung, auf der sich aufbauen lässt. Und nicht zuletzt durch den verlorenen Sohn F. Schaarschmidt fand am heutigen Spieltag auch erstmals eine Annäherung zwischen den beiden traditionell verfeindeten Vereinen statt.

Im heutigen "FREUNDSCHAFTS-Spiel powered by Meyer Sven" trennte sich unsere Elf vom FV Venusberg mit 3:3. Wie angeordnet ging die Eintracht früh in Führung und führte zur Pause 3:1. Im zweiten Durchgang wechselte Trainer Oertel dann sieben mal und verlieh weiteren Spielern Spielpraxis. Am Ende der abwechslungsreichen Partie stand dann das leistungsgerechte Unentschieden und eine weitere Intensivierung der Beziehung zueinander ✌ ESV & FVV

Kaum ist die alte Saison zu Ende gegangen steht die neue schon wieder vor der Tür. In genau zehn Tagen startet für unsere ESV-Kicker die Saisonvorbereitung 2015/16. Da der Thumer Rasen derzeit noch rekultiviert wird, werden die meisten Einheiten und Testspiele auf dem Sportplatz Herold stattfinden.

Wir laden alle Fußballinteressierten und -begeisterten herzlich zu den unten stehenden Terminen ein! Wir freuen uns über jedes neues Gesicht „smile“-Emoticon

#workhard
#playhard

 

Saisonvorbereitung HERREN

 Fr.    | 17.07. | 18:30 Uhr | Trainingsspiel (Herold)

 So.   | 19.07. | 15:00 Uhr | FVK Drebach II vs. Eintracht I

 Di.    | 21.07. | 18:30 Uhr |Trainingsauftakt & Cooper-Test (Thum)

                                               (die ersten Plätze werden prämiert)

 Fr.    | 24.07. | 18:30 Uhr | FV Venusberg vs. Eintracht I

 So.   | 26.07. | 16:00 Uhr | Eintracht I vs. FC Greifenstein (Herold)

 Di.    | 28.07. | 18:30 Uhr | Training (Herold)

 Fr.    | 31.07. | 18:30 Uhr | Eintracht II vs. BSV Gelenau (A-Jug.)

 Sa.   | 01.08. | 09:00 Uhr | Fahrradtour zum Kletterwald

 So.   | 02.08. | 13:00 Uhr | Eintracht II vs. Gegner offen

                           15:00 Uhr | Eintracht I vs. BSV Gelenau II

 Di.    | 04.08. | 18:30 Uhr | Training (Herold)

 Fr.    | 07.08. | 18:30 Uhr | Training (Herold)

 So.   | 09.08. | 15:00 Uhr | FSV Pockau-L. vs. Eintracht I (Pokal)

 Di.    | 11.08. | 18:30 Uhr | Training (Herold)

 Fr.    | 14.08. | 18:30 Uhr | Training (Herold)

 So.   | 16.08. | 15:00 Uhr | 1. Spieltag

 

 

# Herren: SV Mittweidatal 06 Raschau-Markersbach - EINTRACHT 3:0 (3:0)

E. Theisinger - T. Schmidt, A. Felber, D. Neubert, M. Goldammer - M. Felber (L. Ihle, 45. Min), R. Einenkel (MK), D. Haase, R. Schlegel, K. Hengst (C. Fuchß, 80. Min) - D. Päßler

Die bereits vor dem Spiel angesprochene angespannte Personalsituation zwang Trainer M. Zaeske zu einigen Umstellungen in der Startaufstellung. Die wohl markanteste Veränderung fand in der Verteidigung statt, wo von der bisher gewohnten Viererkette abgerückt und A. Felber das Vertrauen als Libero geschenkt wurde. Das Spiel gegen den Tabellendritten aus Raschau-Markersbach begann in der wunderschön gelegenen R.-Harbig-Sportstätte vielversprechend. Die erste dicke Chance setzte D. Päßler auf Seiten der Eintracht Zentimeter neben das Tor. Doch dann schlugen die Gastgeber eiskalt zu. Der bereits im Hinspiel brandgefährliche Schaarschmidt, Mike von Raschau (J. Hupke) nutzte die groben Abstimmungsprobleme der neuformierten ESV-Abwehr gnadenlos aus und brachte seine Mannen mit 2:0 in Front (6./9. Min). Die ambitionierte Eintracht trafen die beiden Gegentreffer in der Raschauer Rush-Hour hart und so lief in Folge dessen relativ wenig zusammen. Folgerichtig erhöhte der Tabellendritte nach einem mustergültig vorgetragenen Angriff mit freundlicher Unterstützung der ESV-Verteidiger in der 33. Minute auf 3:0. Dabei blieb es auch bis zur Pause.
Im zweiten Durchgang brachte Trainer Zaeske den Routinier L. Ihle auf der Liberoposition und diesem gelang es tatsächlich Ordnung und Sauberkeit in das Spiel der Thum-Herolder zu bringen. Auch der Tatsache geschuldet, dass die Gastgeber einen Gang zurückschalteten ergaben sich nun durchaus gute Möglichkeiten für die Schwarz-Gelben. Dabei sind vor allem die beiden Aluminiumtreffer von R. Einenkel und dem eingewechselten C. Fuchß zu erwähnen, die das Spiel noch einmal hätten kippen können. Leider wollte das Leder dann aber einfach nicht mehr über die Linie des souveränen Raschauer Torhüters und so blieb es bei der 0:3-Niederlage aus Sicht der Thumer.

Das man sich gegen den haushohen Favoriten nur Außenseiter-Chancen ausrechnen durfte, war den Spielern von vorherein klar. Und auch wenn die Anfangsphase der Partie ordentlich daneben ging, gibt die zweite Halbzeit doch Mut und Zuversicht für die kommenden Aufgaben. Wenn es der Defensive gelingt sich zu stabilisieren und D. Päßler bald wieder Unterstützung von einem seiner gewohnten Sturmpartner bekommt, kann man mit Optimismus in die anstehenden Spiele gehen. Aufgrund der Punktverluste der direkten Kontrahenten bleibt der ESV auf seinem liebgewonnen 7. Tabellenplatz.

# Damen (Test): EINTRACHT - DFC Westsachsen Zwickau 3:0

>> Spielbericht

# FC Sehmatal - EINTRACHT 2:2 (0:1)


E. Theisinger - D. Neubert, D. Haase, A. Felber, T. Schmidt - A. Marschner (K. Michaelis, 74. Min), P. Reinhold, C. Wolf (M. Schnabel, 58. Min), R. Einenkel (MK), M. Felber - V. Panov

Zum letzten Spiel der Hinrunde beim Tabellenletzten in Sehma reiste der ESV-Tross standesgemäß im Bus an. Die knapp 45 mitgereisten Fußballtouristen belebten bereits eine Stunde vor Spielbeginn das Sportareal an der Bärensteiner Straße. Die Mannschaft von Trainer M. Zaeske hatte sich für diese besondere Spiel mit dieser besonderen Kulisse viel vorgenommen. Nach den beiden Siegen über Lugau und Schwarzbach wollte man nun das Tabellenschlusslicht bezwingen. Doch ohne etatmäßige Stürmer offerierte sich diese Mission schwerer als erwartet. Auf dem äußerst rutschigen Geläuf hatten die Thum-Herolder extreme Probleme im Spielaufbau. Auch die Verteidiger verschätzten sich regelmäßig bei langen Bällen der Gastgeber, was einige gute Möglichkeiten für Sehma in der Anfangsphase zur Folge hatte. Etwas überraschend dann die Führung für die Gäste in der 31. Minute durch die einzige Thumer Sturmspitze V. Panov, der im zweiten Versuch den Ball im Tor unterbringen kann. Bis zur Pause passierte dann kaum noch etwas.
Im zweiten Durchgang fand die Eintracht dann besser Zugriff auf das Spiel und drückte auf das 2:0. In der 61. Minute kann erneut V. Panov seinen Bewachern enteilen und aus halbrechter Position souverän einschieben. Doch das zweite Tor gab der Mannschaft keine Sicherheit. Im Gegenteil: Nur vier Minuten gelingt dem Sehmaer S. Berndt ein traumhaftes Tor per Volley-Direktabnahme und nun schöpften die Gastgeber noch einmal Mut. Durch die Auswechslungen von Marschner und Wolf brach das Offensivspiel der Thumer nun komplett zusammen und eine Wiederherstellung des Zweitoreabstandes erschien unwahrscheinlich. In der 85. Minute passierte dann das, was sich angedeutet hatte. D. Grunert wird von der aufgescheuchten ESV-Abwehr nicht entscheidend attackiert und so kann er einen Nachschuss ohne Probleme ins Tor drücken. Danach hatten die Gastgeber sogar noch Chancen das Spiel zu drehen.
Letztendlich eine etwas enttäuschende Leistung in einem Kreisligaspiel, was den Namen eigentlich nicht verdient hat. Die mitgereisten Fans dabei enttäuscht zu haben wurmte die Spieler dabei mindestens genauso sehr, wie die zwei Punkte verschenkt zu haben. Aber auf der Rückfahrt kippte die Stimmung dann wieder ins Positive und nach ein paar Liedern des alten Thumer Liedguts wurde die Rückfahrt noch zum vollen Erfolg. Mit sieben Punkten aus drei Spielen hat sich die Eintracht etwas Luft im Abstiegskampf verschafft und überwintert auf einem angenehmen 7. Tabellenplatz.

Qué será, será!

Bilder vom Spiel: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.721121521299135.1073741834.102101896534437&type=1

PS: Die Hallensaison hat begonnen! Jeden Mittwoch um 18:30 Uhr in der Turnhalle an der Wiesenstraße.

Back to top