#Herren | EINTRACHT I vs. Lugauer SC 5:3 (3:3)

Trainer Skerdilaid Curri machte sein Versprechen wahr und belohnte mit der heutigen Aufstellung diejenigen, die im Training konstant gute Leistungen zeigten. So ging es gegen Mitabsteiger Lugau mit folgender Aufstellung:
M. Fehlau – M. Atmanspacher, P. Kirmse, E. Theisinger, C. Fuchß – T. Schmidt (MK, D.Päßler, 63. Min), P. Reinhold, R. Einenkel, C. Wolf (K. Hengst, 56. Min) – S. Curri, M. Weigelt (MF13, 67. Min)

Dabei erwischte die Eintracht einen Auftakt nach Maß, bei dem sich P. Reinhold durch die Mitte tankte und mit freundlicher Unterstützung des gegnerischen Keepers zum 1:0 in die rechte untere Ecke aus 16m abschloss. Dieser Treffer war die Einleitung zu einer kuriosen Anfangsphase. Hier der Torverlauf in der Übersicht:
1:1 – 9. Min: Kevin Daubner
2:1 – 17. Min: Michael Weigelt
2:2 – 27. Min: Johny Laudeley
3:2 – 32. Min: Skerdilaid Curri
3:3 – 37. Min: Kevin Daubner
Den ersten Durchgang zusammengefasst in vier Worten: „Vorne Hui, Hinten Pfui!“ Unterbrochen wurde dieser unterhaltsame Torreigen nur von einem bösen Foul der Lugauer Nr. 11, bei dem er den ESV-Verteidiger P. Kirmse mit einem üblen Faustschlag in den Brustkorbbereich niederstreckte. Nach einigen Minuten, in denen dem Abwehrmann die Luft zum Atmen fehlte und er sich vor Schmerzen krümmte, konnte die Partie fortgeführt werden (siehe Video). Die Tatsache, dass der angesprochenen Nr. 11 in Folge dessen noch diverse rechtsradikale Bemerkungen entgleisten, sei hierbei nur am Rande angesprochen.
In den zweiten Durchgang starteten wiederum die Gäste besser und näherten sich dem Gehäuse von Keeper M. Fehlau Schuss um Schuss an. Erst mit der völlig überfälligen gelb-roten Karte für den Gäste-Kapitän (60. Min) und der daraus folgenden Überzahl, sowie der Einwechslung von D. Päßler, kippten die Feldvorteile zu Gunsten der Eintracht. Eben besagter D. Päßler legte zunächst R. Einenkel (74. Min) und in der Nachspielzeit noch einmal M. Felber (90. + 3 Min) jeweils einen wunderschönen Treffer auf und so konnten die Thum-Herolder die Berg- und Talfahrt letztendlich mit einem verdienten 5:3 für sich entscheiden. Die Lugauer ihrerseits machten in der Schlussphase lediglich noch ihrem Ruf als unfairste Mannschaft der Liga alle Ehre – geholfen hat es jedoch nichts: Die drei Punkte bleiben am Wilischufer. Eine große kämpferische Leistung und das notwendige Glück im Abschluss sorgten heute für den zweiten Saisonsieg und die Verbesserung auf Rang 7!

Video: https://www.facebook.com/ESVEintrachtThumHerold/videos/870427176368568/



#Herren | EINTRACHT II vs. TSV Geyer II 3:5 (1:1)

Weniger glücklich verlief die Partie für die Mannen von Sir Alex Weber. Gegen die Sandhusn, gegen welche man noch im Testspiel 1:7 unterlag, genügten am Ende drei ESV-Treffer durch D. Päßler nicht. In einem Spiel auf Augenhöhe sorgten am Ende die individuellen Fehler in der Defensive und auch ein-zwei unglückliche Aktionen des Eintracht-Keepers G. Meier für die Entscheidung. Nichtsdestotrotz präsentierten sich die Schwarz-Gelben spiellustig und kämpferisch – Eine ansprechende Leistung, auf der sich aufbauen lässt. Und nicht zuletzt durch den verlorenen Sohn F. Schaarschmidt fand am heutigen Spieltag auch erstmals eine Annäherung zwischen den beiden traditionell verfeindeten Vereinen statt.

Back to top