Nachwuchs

Bei der heutigen Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in der Marienberger Halle, erreichte die F-Jugend des ESV den 5. Platz! Unter den Augen des ehemaligen Auer Publikumslieblings Skerdilaid Curri, dessen Sohn für Schwarzenberg spielt, ging es in der Vorrunde gegen Annaberg, Stollberg und Schneeberg. Dem späteren Turniersieger Annaberg rungen die 'Jungen Wilden' des ESV durch ein 0:0 einen Punkt ab. Auch gegen Stollberg gab es trotz guter Chancen keine Tore. Gegen Schneeberg musste nun Keeper Elias Theis das erste Mal hinter sich greifen. Es sollte auch der einzige Gegentreffer im Turnier bleiben. Mit zwei punkten und einem Torverhältnis von 0:1 stand am ende Platz drei und ein Plazierungsspiel gegen Schwarzenberg an. In diesem gelang dem ESV nun auch endlich ein eigener Treffer. Nick Zennig war zwei Minuten vor Spielende der vielumjubelte Torschütze. Auch der kleine Curri konnte die 1:0-Niederlage gegen den ESV nicht abwenden. Als kleines i-Tüpfelchen wurde ESV-Kapitän Maddox Effenberger in das Allstar-Team des Turniers gewählt.

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft für diese tolle Leistung

.

Beim Turnier des Fördervereins Gelenau um den "Pokal des Autohauses Fleischer" maß sich unser Nachwuchs mit namenhaften Gegnern aus der Region. Auch wenn es am Ende nur zu Platz 7 reichte war es für die Mannschaft von Steve Rother und Oliver Wenzek ein aufregender Tag und eine tolle Erfahrung.

Ergebnisse

vs. FCE Aue 1:1

vs. BSV Gelenau 0:1

vs. Burkhardtsdorf 0:3

vs. Marienberg 1:1

vs. BSV Gelenau (Platzierung) 0:1

 

1. Platz VfB Annaberg

2. Platz FCE Aue

3. Platz FSV Burkhardtsdorf

4. Platz FVK Drebach

5. Platz Motor Marienberg

6. Platz BSV Gelenau

7. Platz ESV Eintracht Thum-Herold

nicht angetreten: VFC Plauen

Als kleinen Teilerfolg können wir verbuchen, dass unser ehemaliger Spieler Fabio Anger zum Spieler des Turniers gewählt wurde!

 

# B-Mädels | ESV Eintracht Thum-Herold - Hainsberger SV 3:2 (2:0)

Nach fünf langen Wochen war es für unsere Mädels wieder soweit. Auf dem Plan stand das Spiel gegen Hainsberg. Drei Punkte waren definitiv Pflicht, nicht nur weil die jungen Damen in den vorherigen Spielen schon Punkte liegen gelassen haben, sondern auch weil gerade der Gegner ein Platz vor ihnen lag. Die Situation sprach für sich, alles oder nichts!
Voller Lust und Motivation betraten die Mädels den Platz, der nicht unbedingt in seinem besten Zustand war! Anstoß. Der ESV fand gut in das Spiel und strahlte viel Selbstvertrauen aus. Es war von Anfang an sehr ausgeglichen. So wie die Hainsberger Mädels ihre Chancen hatten, so vergaben auch die Mädels aus Thum-Herold ihre Chancen. Bis zur 13 Minute. Eine Standard Situation nach einem Foul an der Mittellinie sollte das Ergebnis ändern. Die Torschützin zum 1:0 war Danja Fröhner. Immer wieder gab es Vorstöße auf das Tor der Dresdner, die leichtsinnig vergeben wurden.
Über das ganze Spiel gab es eine Spielmacherin auf Seiten des Gegners. Die Nummer 10 Michelle Mäder kam dem Tor unserer Mädels immer wieder gefährlich nahe.
In der 31. Spielminute sollte dann das 2:0 für den ESV fallen. Nach einem Einwurf von Celine Richter, bat sich Danja Fröhner in der Mitte an und schoss das Leder ins Netz. Nach einigen Minuten hieß es erstmal durchatmen. Halbzeit!
Die Forderung des Trainers war klar: Defensiv geordnet, Kämpfen, beißen, dominant sein und so weiter machen!
Klare Ansagen gab es auch von außen:

„Wenn ihr jetzt ein´s bekommt, verliert ihr hier zwei Punkte!“- AN22
„Passt auf die Nummer 10 auf, die kommt immer gefährlich“- RONNY
„Ihr führt, bleibt defensiv. Macht das klar!“- BELE

Anpfiff zweite Halbzeit! Der Krimi sollte beginnen. Gleich vier Minuten nach wieder Anpfiff sollte auch der Gegner sein erstes Erfolgsergebnis erzielen. Luise Hiekel schoss den Anschlusstreffer zum 2:1! Um die Aussage von Andrea Neubert nicht wahr werden zu lassen, gaben die Mädels alles und warfen alles nach vorne. So erzielte in der 50. Minute unsere Spielerin mit der Nummer 15, Laura Meyer, mit einem Hammerschuss aus dem Halbfeld ihr Tor. Man hatte den Eindruck den Mädels reichte das Ergebnis nicht, weil sie sehr offensiv standen. Darauf folgte dann auch die Bestrafung von der starken Nummer 10, Michelle Mänder mit dem 3:2. Noch 20 Minuten waren zu spielen und das Zittern begann. Es gab auf beiden Seiten noch zahlreiche Aktionen, denn die Abwehrreihen auf beiden Seiten präsentierten sich sehr offen. Außerdem war das Spielgeschehen von Fouls geprägt, was ein normales Spiel schwer machte! Mit viel Kampf und Biss, brachten die Mädels das Ergebnis über die Zeit. Durchatmen. 3 Punkte bleiben bei der Eintracht!

Fazit: Trotz des knappen Ergebnisses war der Sieg für den ESV mehr als verdient.

Nächsten Samstag geht es gegen den Tabellenletzten, Rabebeuler BC 08. Da müssen die nächsten drei Punkte nach Hause geholt werden.

Die Mädels klettern mit dem Sieg auf Tabellenplatz vier!!!

Die Mannschaft freut sich außerdem für die Männer- und Damenmannschaft die am heutigen Tag ebenfalls mit demselben Ergebnis, drei Punkte einsackten und bedankt sich bei den berüchtigten Ultras B-Mädels für den wie immer ausgezeichneten Support.

Immer weiter ESV!

D.F.

Back to top