Spielbericht | B-Mädels | 4.Spieltag

Sonntag der 05.10.2014, um 7:30 Uhr Abfahrt am Herolder Sportplatz!
Ja, gleich zwei Fehler im „Bild“, zum einen der für unsere Mädels sehr ungewöhnliche Spieltag am Sonntag und zum anderen die unmenschliche Zeit: 7:30 Uhr nach einer Samstagnacht?
Davon aber nicht weiter abgeschreckt ging es los zu der weitesten Auswärtsfahrt der Saison, nach Bad Schandau. Auf der 2-Stündigen Fahrt wurden dann auch die Letzten noch munter gemacht.
10:30 Uhr war Anstoß am Sportplatz an der Elbe.
Die ersten Spielminuten gehörten den Mädels des FSV Bad Schandau. Mehrere Male kamen sie dem Tor unsere Mädels gefährlich nahe und vergaben meist 100%ige Chancen. So konnte der ESV in der 12. Minute das erste Gegentor von Alexandra Köcher nicht verhindern, das nach einem Fehlpass durch einen Abstoß gefallen war. 6 Minuten danach gelang Lea Jersch das Tor zum 2:0, was genau durch die selbe Situation fiel, wie beim ersten Gegentor. Thum-Herold war gedanklich noch gar nicht auf dem Platz. Keine richtigen Annahmen, schlechte Ballführung und Fehlpässe beim Abspiel prägten das Spiel.
Mit Marie Lindner kam in der 19. Minute dann frischer Wind ins Spielgeschehen. Nun waren einige gute Spielzüge im Lauf nach vorne zu sehen. Durch ein stark gespielten Pass genau in die Schnittstelle von Marie in der 24. Minute, nahm sich unsere Kapitänin den Ball und haut ihn ins Eckige, 2:1! Gleich darauf, eine Minute später, wiederholte sich die selbe Situation. Nur diesmal schoss Celine Richter das Leder ins untere Eck. 2:2! Alles wieder offen.
OFFEN, das war das Stichwort, der ESV wollte in den darauf folgenden Minuten zu viel und machten so hinten auf. So passierte es das die Zentralspielerin von Bad Schandau auf 3:2 erhöhte.
Halbzeit! In der Pause gab es eine klare Ansage! „Wacht endlich auf, hier ist mehr drin!"
Es gibt kein „hätten wir nur“, sondern wir wussten wir müssen hier Punkten. Das hat gesessen! Wie ausgewechselt standen die Mädels auf dem Platz.
Die Halbzeit war eindeutig die von Thum-Herold. Diesmal lagen die vielen Chancen auf unserer Seite. Durch viele Vorstöße und gutes Pressing, setzte der ESV die Gegner massiv unter Druck. Leider gelang es bis zur 74. Minute nicht, eines der vielen Chancen zu verwandeln. Nach einem Eckball gelang Laura Meyer das 3:3 per Kopf. Die Mädels versuchten nochmal alles, schnauften durch und kämpften für 3 Punkte. Doch der zweifelhafte Schiedsrichter pfiff die Partie 3 Minuten zu früh ab!

Fazit: Unsere Gegner waren schnell und körperlich sehr hart am Spielgeschehen beteiligt, durch die Leistung in der ersten Halbzeit mit vielen Fehlpässen und dergleichen, konnten unsere Gegenspielerinnen diese eiskalt ausnutzen und machten so ihre verdienten Tore.
Fakt ist: Wir haben in den letzten zwei Spielen, Sonntag und auch vorherigen Samstag, vier Punkte liegen lassen, die auf jedenfall unsere sein müssten.

Nun heißt es hart Arbeiten und die liegen gelassenen Punkte versuchen wieder rauszuholen.
Nächsten Samstag haben unsere Mädels Spielfrei, dafür erwartet uns am darauf folgenden Samstag das körperlich harte Spiel im Derby gegen Post Chemnitz!

D.F.

Back to top